freiraum elbtal bleibt - logo

Freiraum Elbtal e.V. erneut vor Gericht

Zum zweiten Mal steht der Freiraum Elbtal e.V. vor dem Landgericht als Beklagter. Eine erste Verhandlung mündete in einem Vergleichsangebot, dem jedoch die Erbengemeinschaft Grumbt (Kläger) nach wenigen Tagen widersprach.

In dem Zivilverfahren wird der Verein auf Herausgabe des Grundstücks Leipziger Straße 33a verklagt. Der Freiraum Elbtal e.V. verließ nach der Kündigung durch die Eigentümer im Juni 2013 das Gelände nicht.

Als Gründe benennt er die unklare Situation über die Bebaubarkeit des Grundstücks sowie die bisher fehlende Aussicht auf ein Ausweichgelände in Dresden, auf dem der Verein seine gemeinnützige Kulturtätigkeit fortsetzen könnte.

Dazu Thomas Heroldth (Vorsitzender des Vereins):
„Wenn das Grundstück für mehrere Jahre brachfällt, dann ist niemandem geholfen. Wir wollen auf dem Grundstück bleiben dürfen, bis eine sichere Perspektive für den Freiraum Elbtal und seine Nutzer_innen gefunden ist.“

Jacqueline Muth (Mitglied im Freiraum Elbtal e.V. und Stadträtin bei DIE LINKE):
„Durch die zunehmende Verdrängung von Kulturinitiativen, Vereinen und bezahlbaren Räumen für Kreativschaffende aus der Innenstadt verliert Dresden unwiederbringlich eine kulturelle und soziale Vielfalt, auf die viele ihrer Einwohner_innen nicht verzichten wollen. Gerade eine Kulturstadt wie Dresden sollte mit gemeinnützigen Initiativen und Kreativschaffenden stärker kooperieren, anstatt sie im Kampf um Immobilien und andere Ressourcen im Regen stehen zu lassen. Hier gilt es einiges zu verbessern, und zwar so schnell wie möglich.“

Mehrmals trat der Verein erfolglos auf die Eigentümer zu mit der Bitte um ein Gespräch. Auch von Seiten der Stadt kam bisher keine Rückmeldung bezüglich einer innerstädtischen Ausweichmöglichkeit für das Projekt.

Darum wendet sich der Freiraum Elbtal e.V. am Tag der Verhandlung erneut an die Öffentlichkeit, um zu zeigen, dass kulturelle Freiräume, Initiativen und Kreativschaffende bezahlbaren Raum brauchen, um zu existieren.

  • Die Demonstration beginnt 12:00 am Alexander-Puschkinplatz und mündet in eine Kundgebung vor dem Gerichtsgebäude (14-18:00).
  • Die Verhandlung ist öffentlich ab 13:30, Landgericht Dresden, Lothringer Straße 1, Sitzungssaal A1.78 (Hauptgebäude).
  • Pressemitteilung: PM Freiraum Elbtal Verhandlung 23.9. 13:30

Ein Gedanke zu „Freiraum Elbtal e.V. erneut vor Gericht

  1. Pingback: Freiraum Elbtal erneut vor Gericht | IG freiräume

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *